Texte in Leichter Sprache

Einfache und Leichte Sprache: Was ist der Unterschied?

Einfache Sprache bedeutet: Texte in verständlicher Alltagssprache. Zusammenhänge oder Fremdwörter werden so erklärt, dass auch funktionale Analphabeten, Leser mit niedriger Bildung und Menschen mit einer anderen Muttersprache die Texte verstehen. Im Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GER) entspricht dies dem Sprachniveau A2 bis B1.

 

Leichte Sprache meint etwas anderes: Sie richtet sich speziell an Menschen mit kognitiven Einschränkungen, hilft aber auch Menschen mit geringen Deutschkenntnissen im Sprachniveau A1.

 

Für Leichte Sprache gelten Regeln, die von der Alltagssprache abweichen. Zu den wohl markantesten Merkmalen von Leichter Sprache gehört der Bindestrich bzw. „Binde-Strich“. Aber das ist längst nicht alles: Ob Satzbau, Stil, Gliederung, Wortschatz oder Visualisierung mit Bildern – beim Schreiben und Übersetzen von Leichter Sprache müssen viele Regeln beachtet werden. Dazu gehört auch, dass Menschen mit kognitiven Einschränkungen den fertigen Text prüfen.

Übrigens: Es gibt 7,5 Millionen funktionale Analphabeten in Deutschland. Das hat die leo-Studie zur Lesefähigkeit der Deutschen aus dem Jahr 2011 ermittelt. Hinzukommen weitere 13 Millionen Menschen mit einem niedrigen Rechtschreib- und Leseniveau.

Unser Angebot

  • Wir schreiben Texte in Leichter Sprache.
  • Wir übersetzen Ihre Texte in Leichte Sprache.

Ihre Ansprechpartnerin für Texte in Leichte Sprache ist Sonja Strahl (qualifizierte Übersetzerin für Leichte Sprache).

 

Besuchen Sie auch unseren Blog über Leichte Sprache.